Chronik des Übungskindergartens


Die Geschichte des ÜKG begann im Jahre 1938 in einem Barackenbau, welcher im Garten neben der Lehrerbildungsanstalt angelegt war.

Bis 1967 war der ÜKG im Gebäude der Lehrerbildungsanstalt (später: Musisch pädagogisches Realgymnasium) integriert, bis sich eine eigene Bildungsanstalt für Kindergärtnerinnen bildete. Der ÜKG wurde zweigruppig in zwei Klassenräumen (grünes Zimmer und großes Zimmer) geführt. Zwischen den beiden Räumen lag der Gang des Schulgebäudes - das sogenannte Mittelzimmer, das der Bewegung der Kinder diente.

 

Im September 1971 wurde eine dritte Gruppe im 1. Stock in der ehemaligen Schulwartwohnung eröffnet und bereits im Jahr 1972 wurde noch eine vierte Gruppe eröffnet - eine Vorschulgruppe, die in erster Linie der Hospitation der Studentinnen/Studenten der pädagogischen Akademie für die Vorschulerziehung zur Verfügung stand.



Im September 1973 wurde der neu gebaute viergruppige ÜKG in der Lederergasse/Ecke Honauerstraße bezogen. Dieser Kindergarten wurde bis Sommer 1997 halbtags und ab September 1997 als Ganztagskindergarten geführt und war somit der 1. Übungskindergarten des Bundes, der Ganztagsbetreuung anbot.

 

Seit Herbst 2000 besteht auch für Kinder ab 2 Jahren die Möglichkeit, den Übungskindergarten zu besuchen. Dafür wurde eine der vier Familiengruppen zur alterserweiterten Mischgruppe umgewandelt.

 

Im Zuge des Umbaus der Bildungsanstalt für Kindergartenpädagogik wurde für den ÜKG ein neues Gebäude in der Lederergasse 32a errichtet, welches im Februar 2003 bezogen wurde.